News


Auswärtsspiel an der Säbener Straße

Für die Köln 99ers geht es am Samstag in den frühen Morgenstunden Richtung München. Um 17 Uhr tritt das Team von Headcoach Martin Otto an der Säbener Straße gegen den Altmeister vom USC München an.

 

Als Aufsteiger sind die Bayern mit einem doppelten Paukenschlag in die Saison gestartet. Gegen die etablierten Teams aus Hamburg und Zwickau gab es gleich die ersten, vielleicht nicht ganz eingeplanten, Punkte auf der Habenseite. Erst am 3. Spieltag wurde der USC unsanft von seinem Höhenflug mit einem 100:41 vom amtieren Meister aus Wetzlar auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Danach folgten erneut zwei einfache Siege gegen Hannover und Frankfurt, bevor mit dem Überraschungsteam des Vorjahres, den Rolling Devils aus Kaiserslautern, die nächste

mehr lesen

Kölner Sieg an Karneval

Die RBC Köln 99ers bezwingen Hannover United im Kellerduell verdientermaßen mit 67:59 und fahren somit einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf ein.

 

Der Gegner aus Hannover scheint den 99ers in diesem Spieljahr zu liegen. Nach dem 73:67 Erfolg im Hinspiel ist es der zweite Sieg der Saison und der Zweite gegen die Niedersachsen. Und wie könnte es anders sein, gelang der erste Heimsieg der Saison ausgerechnet an „Fastelovend“.

 

mehr lesen

Do or Die - Wochen der Entscheidung

In den nächsten vier Wochen stehen die alles entscheidenden Partien  für die Köln 99ers auf dem Terminkalender. Sowohl die erste, als auch die zweite Mannschaft müssen am Samstag einen Sieg einfahren, um den Verbleib in der jeweiligen Liga noch zu erreichen.

 

So treten zunächst um 14:30 Uhr 

mehr lesen

Chancenlos beim Meister

Eine Partie zum schnell wieder vergessen. Nach einem desolaten Start und einem überraschenden zweiten Viertel verlieren die 99ers deutlich mit 39:87 beim Deutschen Meister.

 

Die Domstädter kamen gleich zu Anfang des 1. Viertels ziemlich unter die Räder. In der Offense wurden die wenigen Chancen nicht genutzt und in der Defense fand man in den ersten Minuten kein Mittel den amtierenden Meister zu stoppen. Das ernüchternde Resultat war ein 25:2 nach 10 Minuten für den Gastgeber. Nach der Viertelpause erwarteten die zahlreich erschienen Zuschauer vermutlich ein ähnliches Feuerwerk ihres Teams. Doch zur großen Überraschung aller drehten die zuvor völlig überfordert wirkenden 99ers auf und schafften es dieses Viertel mit 22:19 für sich zu entscheiden. Sei es, dass die

 

mehr lesen