Kellerduell wird zum Krimi

Am 9. Spieltag und gleichzeitig letzten Spiel der Vorrunde müssen die 99ers eine herbe 70:72 Niederlage gegen den direkten Mitabstiegs-konkurrenten Mainhatten Skywheelers einstecken. Einen großen Erfolg feierten unsere Rolli-Rookies bei ihrem Auftritt während der Halbzeitpause, bei dem die Kinder- und Jugendgruppe der 99ers ihr Können in einem Showtraining demonstrierte. Unser Partner der Nachwuchsförderung Juwelier Kraemer GmbH war zudem Spieltagspartner und hatte einen Einkaufsgutschein mitgebracht, der unter den Zuschauern verlost wurde.

Dass diese Partie eine enge Kiste werden würde, hatten viele erwartet und so kam es dann auch. Die Hausherren mussten zwar zunächst die erste Punkte hinnehmen, hatten aber mit John McPhail gleich die Gegenantwort parat. Jaime Mazzi erhöhte dann gleich mit einem seiner drei 3-Punkte Würfe zum 5:2. Köln fand in dieser Anfangsphase immer eine Lücke in der Frankfurter Verteidigung und hielt bis zur 5. Minute eine kleine 9:6 Führung aufrecht. Leider schlichen sich von nun an viele Unkonzentriertheiten im Spiel der 99ers ein. Die Folge war ein 8:2 Lauf der Skywheelers, die sich nun ihrerseits ein 3-Punkte Polster zum 11:14 verschafften. Bis zum Viertelende war das Spiel beim Stand von 18:19 dann aber wieder ausgeglichen.


Mit Beginn des zweiten Viertels knüpften die Frankfurter an den ersten Durchgang an. Schnell wuchs der Vorsprung auf 20:27. Allerdings fanden die Domstädter angepeitscht von John McPhail und Frederic Jäntsch wieder bis auf 26:27 heran. In dieser Phase bekamen die 99ers das Spiel wieder besser in den Griff und schafften in der 18. Spielminute den Ausgleich zum 29:29. Als dann im Anschluss Jaime Mazzi, der an diesem Tag auf stolze 30 Punkte kam, davon drei 3er, auch noch die Führung zum 31:29 erzielte schien das Spiel zu kippen. Doch erneut waren es einfache Fehler in der Verteidigung, die den Gastgebern zum Verhängnis wurden. Somit ging es zur Halbzeit mit einem 33:33 in die Kabine.


Nach dem Seitenwechsel kamen beide Teams gut ins Spiel zurück. Ein ständiger Führungswechsel war das Resultat ehe Frankfurt in der 27. Spielminute wieder ein kleines Polster zum 42:48 aufbaute. Doch der Krimi nahm weiter seinen Lauf. Köln gelang es nun, eine deutliche bessere Verteidigung zu spielen und auch vorne im Angriff fand der Ball wieder zielsicherer in den gegnerischen Korb. Ein 9:0 Lauf brachte bis zum Viertelende die gewünschte Kehrtwende und den Führungswechsel zum Spielstand von 51:48.


Dass auch das letzte Viertel ein heißer Tanz werden würde, schien angesichts des bisherigen Spielverlaufs vorprogrammiert. Köln konnte zunächst seine Führung behaupten, doch mit zunehmender Spieldauer kippte die Partie wieder zugunsten der Skywheelers. In der 34. Spielminute holten sich die Gäste die Führung zum 55:56 wieder zurück und sollten diese bis zum Spielende auch nicht mehr abgeben. Ein für alle Beteiligten enorm emotionales Spiel, bei dem zwei Teams auf Augenhöhe agierten, hätte wohl ein Unentschieden verdient - aber das ist nun mal beim Basketball nicht möglich.

 

Die Ausgangslage für die Köln 99ers ist nun denkbar ungünstig geworden. Im weiteren Verlauf der Saison braucht es nun eine weitere Leistungssteigerung und den ein oder anderen Überraschungssieg, um den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft zu schaffen. Ohnehin keine leichte Aufgabe zumal Luke Pople nun sein vorerst letztes Spiel für die Kölner bestritten hat. Luke kehrt wieder nach Australien zurück und bereitet mit seiner Lebensgefährtin die im Frühjahr geplante Hochzeit vor. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Luke für sein Engagement in Köln und wünschen ihm und Crissy alles erdenklich Gute.