Köln 99ers III - Die jungen Wilden weiter auf Siegestour

Mit zwei Krimisiegen, gegen die Spielgemeinschaft Bergheim/Neuss (62:61) und gegen die Green Sharks (57:52) aus Essen, setzt sich das Oberliga Team der Domstädter an die Tabellenspitze in NRW. Beiden Siegen gingen hart umkämpfte Spiele voran, bei denen sich das Team von Trainer Patrick Richter als starke Einheit präsentierte und über eine geschlossene Mannschaftsleistung den Sieg einfahren konnte.

In der ersten Partie des Spieltags zeichnete sich gleich zu Beginn ein abwechslungsreiches und knappes Spiel ab. Bis zur Halbzeitpause konnte

sich keines der Teams entscheidend absetzen. In dieser Phase bereiteten die beiden Center der Gäste die größten Probleme und waren von der Kölner Verteidigung kaum zu stoppen. Nach dem Seitenwechsel machte sich eine taktische Umstellung auf ein schnelleres Line-Up schnell bezahlt und den Gastgebern gelang es, ein kleines Polster aufzubauen. Leider verspielten die 99ers dieses mit zunehmender Spieldauer, so dass wenige Sekunden vor Ende der Partie, beim Stand von 59:59, alles wieder offen war. Alles lief auf eine Crunchtime hinaus in der der Kölner Routinier Kay Pesch in der Schlusssekunde Nervenstärke bewies und an der Linie mit einem von zwei verwandelten Freiwürfen für großen Jubel auf Kölner Seite sorgte.

Köln: Pesch 25, Reier 15, M. Neeb 16, Jachmich 2, Bergenthal 2, S. Neeb 2

 

Im zweiten Spiel des Tages wartete mit den Green Sharks wieder ein starker Gegner auf die Kölner Gastgeber. Bereits im Hinspiel taten sich die Rheinländer schwer, das Spiel in Essen zu gewinnen. Entsprechend vorgewarnt, starteten die 99ers gut ins Spiel und bauten bis zur ersten Viertelpause eine 14:10 Führung auf. Doch bis zur Halbzeit hatten die Sharks das Spiel zu ihren Gunsten gedreht und konnten nun ihrerseits mit einer 22:27 Führung zum Pausentee gehen.
In der Pausenansprache appellierte der Kölner Coach an seine Mannschaft, aufmerksamer und entschlossener in der Defense zu agieren und somit keine leichten Punkte zuzulassen. Das Team setzte die Vorgaben nun besser um und erarbeitete sich zahlreiche Ballgewinne, die dann zumeist erfolgreich mit einem Fastbreak abgeschlossen wurden. Binnen weniger Minuten war der Rückstand erneut gedreht. Leider nahm das letzte Viertel zunächst einen ähnlichen Verlauf wie noch vor dem Seitenwechsel. Etwas nachlässiger in der Verteidigung und leichtfertiger in den Abschlüssen brachte man den Gegner wieder ins Spiel. Das Ergebnis war ein ständiger Führungswechsel kurz vor Ende der Partie. Die Schlussminute wurde also wieder spannend. Allerdings legten die 99ers mit dem Ausgleich durch Paul Jachmich zum 52:52 einen 7:0 Lauf hin und konnten erneut einen 57:52 Endstand bejubeln.

Nach den beiden Krimi-Spielen zog der Coach ein positives Fazit: „Meine Mannschaft hat in beiden Spielen eine tolle Moral und Kampfgeist gezeigt und letztlich mit einer starken Teamleistung die beiden Siege eingefahren. Angesichts der Tatsache, dass wir Spieler im Kader haben die gerade ihr 4. oder 5. Spiel absolviert haben, eine mehr als respektable Leistung meiner Jungen Wilden!“

Köln: Pesch 23, Reier 15, M. Neeb 10, Jachmich 5, Pirl 2, S. Neeb 2