Nur noch theoretische Chance für die zweite Mannschaft

 Am vergangenen Samstag trat die Bundesliga-reserve der 99ers an um sich mit einem Sieg gegen Berlin die minimale Chance auf den Klassenerhalt in der 2. Rollstuhl Basketball Bundesliga zu wahren. Leider ist das Unterfangen nicht gelungen und die Gäste rollten mit einem 52:63 vom Kölner Parkett.

 

Das Team von Spielertrainer Michalis Stergiopoulos wollte seine Chance nutzen, startete beherzt in die Partie und wurde mit einer 13:10 Führung zum Ende des ersten Viertels belohnt. Allerdings währte die Freude nicht lang. Mit zunehmender Spieldauer 

im zweiten Viertel drehte Berlin die Partie, so dass es zur Halbzeit bereits 24:28 für die Albatrosse stand. Die Kölner gaben sich aber auch in der zweiten Halbzeit nicht auf und kämpften um die Führung zurück zu erobern. Insbesondere Michael Kloos zeigte mit 26 Punkten ein starkes Spiel und verbesserte seinen persönlichen High-Score Rekord. Doch an diesem 9. Spieltag sollte für die Domstädter nichts mehr zu holen sein. Alba Berlin spielte die Partie routiniert herrunter und gewann am Ende mit 52:63.

 

Für die 99ers besteht rein rechnerisch noch die Chance in den verbliebenen 5 Spielen mit 5 Siegen den Klassenerhalt in der 2. RBBL-Nord noch zu schaffen. Allerdings warten die Teams aus Jena, Osnabrück, Bonn, Paderborn und Warendorf auf die Rheinländer. Mal sehen ob eines der Kölner Grundgesetze am Ende auch auf diese Saison passt: „Et hätt noch immer jot jejange“