Silbermedaillengewinnerin Mareike Miller spielt für die Köln 99ers

Copyright: Andreas Joneck
Copyright: Andreas Joneck

Die Köln 99ers freuen sich, heute die Verpflichtung von Silbermedaillengewinnerin Mareike Miller für die kommende Saison in der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga bekannt geben zu können. 

 

Bereits im Laufe der vergangenen Saison hatte es erste Gespräche gegeben und so sind die Verantwortlichen jetzt natürlich sehr froh, dass es am Ende geklappt hat. Mareike hatte das Team der 99ers in der letzten Saison beim traditionellen Kölner Kickoff-Turnier und ersten Spieltag unterstützt, bevor sie berufsbedingt in die USA ging. Auch in der Euroleague-Vorrunde in Toulouse startete sie für die Kölner und trug einen großen Anteil an der Qualifikation des Teams für die spätere Finalrunde in Banja Luka.

 

Die deutsche Nationalspielerin zeigte zuletzt während der Paralympics eine großartige Leistung und wurde im deutschen Team zur Topscorerin. Die Mannschaft verlor in Rio erst im Finale gegen das Team aus den USA. Mareike Miller erzielte dabei im Finale 10 Punkte.

 

Ihre sportliche Entwicklung begann die im hessischen Friedberg geborene Mareike zunächst im Fußgängerbereich. Eine Verletzung zwang sie jedoch, eine Alternative zum Fußgängerbasketball zu finden. Da traf es sich gut, dass sie zu dem Zeitpunkt Schülerin am Sportinternat Schloss Hagerhof in Bad Honnef beim ehemaligen Kölner Coach Martin Otto war, der sie damals auf die Alternative im Rollstuhl aufmerksam machte und zum Training einlud. Es dauerte dann auch nicht lange, bis auch der Bundestrainer Holger Glinicki auf die athletische Spielerin aufmerksam wurde. 

 

So ist Mareike seit 2009 im Kader der Nationalmannschaft und konnte 2012 in London die Goldmedaille bei den Paralympics gewinnen. 

 

Für die 99ers fügt sich mit Mareike ein wichtiges Puzzle-Stück in der langfristigen Planung des Kaders ein und die Personalplanung nimmt weiter Gestalt an.

 

Wir sagen: Willkumme in Kölle!