Unnötige Niederlage bei den Dolphins

Copyright: Bernd Cremer
Copyright: Bernd Cremer

Die Köln 99ers hatten auch im zweiten Spiel der Saison das Nachsehen. Am Ende musste man trotz guter Leistung eine unnötige 72:57 (36:27) Niederlage hinnehmen.

 

Dabei starteten die Domstädter gut in die Partie und behaupteten insbesondere über Jordan Luce, der am Ende auf 15 Zähler kam, bis zur 6. Minute eine 6:9 Führung. Auch die Vorgabe, dem Topscorer der Liga Dirk Passiwan keine Freiräume zu geben, wurde vom Team bestens umgesetzt. 

 

Zudem gelang es dem Team Diana Dadzite mit guter Defensiv-Arbeit aus dem Spiel zu nehmen. Aber an diesem Tag waren es der Lette Edgaras Ciaplinskas und der Brite Jack Davey, die einen Sahnetag erwischten und jeweils auf 16 Punkte kamen. Der Lette erzielte bereits 12 Punkte im ersten Spielabschnitt und ermöglichte so den 18:15 Viertelstand aus Sicht der Gastgeber. 

 

Nach Wiederanpfiff zeichnete sich ein ähnliches Bild ab: Die 99ers spielten eine gute Verteidigung, schafften es allerdings nicht, ihre Rotation schnell genug umzusetzen, wodurch die Dolphins die sich ihnen bietenden Chancen hochprozentig ausnutzten. In der Offensive hatten die Kölner hingegen nach gut herausgespielten Chancen weniger Glück im Abschluss und mussten so die Gastgeber bis zum Seitenwechsel auf 36:27 davonziehen lassen.

 

In der Pausenansprache wurden die entsprechenden Fehler schnell analysiert und das Team kam deutlich präsenter aufs Spielfeld zurück. Mit der lautstarken Unterstützung der mitgereisten Kölner Fans kämpften sich die 99ers binnen weniger Minuten bis zum 42:39 wieder heran. Naohiro Murakami zeigte in dieser Phase eine sehr starke Leistung und kam bis Spielende auf 16 Punkte für seine Farben. Aber durch erneutes Pech im Abschluss und einige Unsicherheiten im Zusammenspiel riss der Faden kurz vor Ende des dritten Viertels erneut und der Gastgeber konnte mit einem 9:0 Lauf die Kölner wieder auf Distanz bringen.

 

Mit einem 53:43 ging es dann ins letzte Viertel. Köln machte weiter Druck und verkürzte erneut bis auf 55:50 bis Mitte des Spielabschnitts. Aber die entscheidende Wende sollte an diesem Tag nicht mehr geschafft werden. In den letzten Minuten schlichen sich dann auch zunehmend Unkonzentriertheit in der Verteidigung der 99ers ein, wodurch das Endergebnis unnötig hoch ausfiel. 

 

Mareike Miller, die ihr erstes Spiel in der laufenden Saison im Trikot der Kölner absolvierte, steuerte 10 Zähler bei. Nach einigen wenigen Trainingseinheiten mit dem Team merkte man dennoch den Abstimmungsbedarf in manchen Spielsituationen. 

 

Für die Domstädter heißt es nun Mund abwischen und nach vorne schauen. Die gewonnen Erkenntnisse gilt es aufzuarbeiten und sich auf das mit Spannung erwartete rheinische Derby gegen den ASV Bonn vorzubereiten. Am Samstag treffen die 99ers dann um 17 Uhr in ihrer neuen Heimspielstätte in Worringen auf den Aufsteiger.

 

Wir bedanken uns bei unseren Fans, die das Team beim Auswärtsspiel angefeuert und unterstützt haben. Am Samstag brauchen wir euch alle wieder in der Halle! Wir zählen auf euch!

 

Für Köln spielten: Naohiro Murakami (17), Jordan Luce (15), Mareike Miller (10), Jordan Bright (6), Akira Toyoshima (5), Helen Freeman (4), Mari Amimoto, Gabriel Kasapoglu, Jelle van der Steen