Mareike Miller mehrfach ausgezeichnet

Copyright: Gero Breloer
Copyright: Gero Breloer

Gemeinsam mit dem Rollstuhlbasketball-Team der Damen wurde Mareike Miller in Berlin von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet. Zuvor gab es bereits eine Ehrung durch NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

 

Am Freitag, den 28. Oktober, fand in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen die große Champions-Gala statt. Die Paralympics- und Olympia-Teilnehmer aus NRW wurden durch die Landesregierung, die Sportstiftung NRW, den Landessportbund und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport für ihre Teilnahme und ihre zahlreichen Erfolge in Rio geehrt.

 

Die Sportstiftung NRW schüttete insgesamt 555.000 Euro an Prämien an die 150 Athletinnen und Athleten aus Nordrhein-Westfalen aus. Übergeben wurden die Prämien unter anderem durch die Kuratoriumsvorsitzende der Sportstiftung, Ute Schäfer, sowie NRW-Sportministerin Christina Kampmann.

 

Am 1. November ging es dann für die Damen-Nationalmannschaft weiter zu Bundespräsident Joachim Gauck, der die Anwesenden mit dem Silbernen Lorbeerblatt auszeichnete. Das Silbernen Lorbeerblatt ist die höchste Auszeichnung, die ein Sportler in Deutschland verliehen bekommen kann. Entsprechend stolz zeigte sich Mareike Miller im Kreise ihrer Teamkameradinnen beim Termin mit dem Bundespräsidenten.

 

Zwischen beiden Terminen konnte Mareike Miller gemeinsam mit ihrem Team dann noch den deutschen Serienmeister Lahn-Dill am Samstag lange Zeit ärgern und den Meisterschaftsfavoriten bis ins letzte Viertel in Schlagdistanz für einen möglichen Überraschungssieg halten.

 

Die kommenden Tage werden wieder etwas ruhiger im Hause Miller. Dann geht es zur ersten Pokalrunde mit den Kölnern nach Hannover und im Anschluss wieder in der heimischen Halle in Köln-Worringen in der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga um Punkte gegen das Team aus München.