Thuringia Bulls mit klarem Sieg in Köln

Copyright: Gero Müller-Laschet
Copyright: Gero Müller-Laschet

Die Köln 99ers mussten sich auch im zweiten Spiel an diesem Wochenende gegen den Favoriten aus Thüringen mit einem 58:99 (29:45) geschlagen geben.

 

In einem offenen Schlagabtausch in den ersten Minuten zeigten die Domstädter ein sehr starkes Spiel und agierten mit dem amtierenden Deutschen Meister auf Augenhöhe. Spätestens mit dem erfolgreichen 3er von Naohiro Murakami zum 9:10 keimte Hoffnung auf ein spannendes Spiel auf. Köln blieb auch in den nächsten Minuten in Reichweite und konnte in der 6. Minute erneut zum 13:14 aufholen. Doch der Favorit schaltete nun in der Verteidigung einen Gang hoch und erlaubte den Hausherren lediglich einen Korberfolg während auf Thüringer Seite Halouski und Linden gemeinsam 12 Punkte erzielten und bis zum Viertelende den Spielstand auf 15:26 schraubten.

 

Im nächsten Viertel waren es zunächst wieder die Gäste, die ihren Vorsprung zum 15:31 ausbauen konnten. Doch Köln ließ sich nicht weiter davon beeindrucken und kämpfte sich binnen weniger Minuten wieder bis zum 23:33 heran. Es gelang zwar nicht mehr, näher an den Deutschen Meister aufzuschließen aber ein 14:19 Viertelergebnis ließ sich durchaus sehen. 

 

Nach dem Seitenwechsel konnten die 99ers allerdings nicht mehr an die gute Leistung aus der 1. Halbzeit anknüpfen. Mit zwei deutlichen Vierteln, 14:28 und 15:26 zugunsten des amtierenden Meisters unterstrich dieser seine Stärke. Insbesondere Aliaksandr Halouski war an diesem Abend nicht zu stoppen. Der Centerhühne auf Seiten der Bulls kam auf stolze 41 Punkte und war von den Kölner Reihen nicht zu stoppen.

 

Kölns Headcoach fasste das Doppelspielwochenende dennoch mit einem Positiven Resumee zusammen: „Die Herausforderungen am Wochenende waren super: Zwei Spiele gegen zwei absolute Topteams. Diese Teams sind unerbittlich, sie kämpfen um jeden Korb, jeden Rebound oder sie quälen dich mit ihren Scorer-Fähigkeiten. Wir wollen näher an diese Teams heranrücken und natürlich gibt es Teile in unserem Spiel, an denen wir weiterarbeiten müssen, um besser zu werden. Aber wir waren zufrieden mit den Dingen, auf die wir uns konzentriert haben.”

 

Nun haben die Kölner ein spielfreies Wochenende und werden sich auf die nächste Aufgabe im Auswärtsspiel in München vorbereiten.